Zur Startseite

Der VoIP Berater - Ihr All IP Berater

Voice over IP – kurz VoIP / Migration von Telefonanlagen


Der VoIP Berater (ITK Berater) kann im Unternehmen bei der Umstellung auf All IP bares Geld sparen.

Statt an Telefon- und Computer-Netzwerk getrennt zu schrauben, müssen sich die Admins nur noch um ein Netz kümmern, die Verbindungskosten gehen runter und gleichzeitig lassen sich mit VoIP die Geschäftsprozesse straffen. Doch wie schafft man den Umstieg und wo lauern Stolperfallen?

Ihr VoIP-Berater der OFP GmbH hilft Ihnen weiter!

Wer noch nicht auf VoIP umgestellt hat, wird es in den nächsten Jahren in Angriff nehmen: Je nach Studie planen bis zu 90 Prozent der befragten Unternehmen die Migration hin zur IP-Telefonie. Und die Motivation Nummer 1 sind Kosteneinsparungen. Doch Vorsicht: Wer überstürzt den Umstieg erzwingt und zur falschen Lösung greift, zahlt drauf.

Da VoIP ein hohes Einsparpotential enthält, ist ein Technikumstieg insbesondere für Firmen interessant. Statt Telefon- und Computer-Netz getrennt zu betreiben, gibt es mit VoIP nur noch ein Netz für alles. Das spart vor allem Administrations- und Infrastruktur-Kosten, weil keine doppelte Verkabelung nötig ist und VoIP-Anlagen meist leichter als klassische Telefonanlagen via Web-Interface administriert werden können. Doch Vorsicht, hier lauert auch gleich der erste Stolperstein, denn das bestehende LAN muss den VoIP-Traffic auch stemmen können. Oft ist dann in der Praxis neue Hardware nötig, die natürlich auch Geld kostet und eingerichtet werden will. Solche versteckten Kosten müssen Sie berücksichtigen, um nicht am Ende höhere Kosten zu haben.

VoIP ist die Übertragung und Vermittlung von Sprach-Kommunikation in einem IP-Netzwerk. Dieses Netzwerk kann sowohl lokal (LAN), ein Weitverkehrsnetzwerk (WAN) oder das ganze Internet sein. Voice over IP liegt in jedem Fall dem paketorientierten Internet-Protokoll (IP) zu Grunde.
Der Einsatz von Voice over IP liegt darin begründet, dass es wesentlich Ressourcenschonender mit dem zur Verfügung stehenden Übertragungsmedium umgeht. Insbesondere dann, wenn es sich um eine Breitbandverbindung handelt. So lassen sich über eine IP-gesteuerte Breitband-Verbindung mehr Sprachverbindungen realisieren als bei der klassischen Nutzung einer Telefonleitung.

Richtiges Vorgehen im Projekt:

  • erst analysieren – VoIP-Audit
  • Bedarfsermittlung
  • dann planen – Erstellung Pflichtenheft
  • Angebotseinholung
  • nach genauer Prüfung – Auftragsvergabe
  • Bauüberwachung
  • Abnahme – nach Testbetrieb
  • Rechnungsprüfung

Sitz der Gesellschaft

OFP GmbH
Steinbeker Hauptstraße 103a
22115 Hamburg